Nur vom Feinsten

Deine Welt ist kostbar,
fragst nie nach dem Preis,
sowas tut man ja in deinen Kreisen nicht.
Schneeweiße Träume – trügerisch heiß -
erwachen bedeutet Verzicht.

In deiner abgebrühten Seele
keine Sehnsüchet mehr,
kannst alles kaufen, was du noch nicht hast.
Bis zum Erbrechen satt und innerlich leer,
Gefühle sind für dich Ballast.

Denk drüber nach, wenn du deinen Champagner säufst,
was du gewonnen hast, was du verlierst!
Brich dir nicht die Finger, wenn du deine Schätze häufst -
brich dir nicht das Herz, wenn du dich nicht mehr spürst!

Nur vom Feinsten kann man leben,
nur vom Feinsten kann man sterben,
dann stehst du als armer Schlucker vor Gott.
Dem Feinsten kann man sich ergeben,
Leben kann man nicht erwerben,
nach dem Sterben ist man einfach tot.

Du spielst den großen Gönner,
gibst Liebe per Scheck
und Nobelgaben par excellence.
Doch wenn dich jemand wirklich braucht,
dann bist du weit weit weg,
gibst nicht mal dir selbber eine Chance.

Erzähl doch mal von früher,
als wenig für Dich viel war,
von deinen Träumen, deinen Idealen;
erzähl von deiner Leidenschaft,
weil irgendwo ein Ziel war
Du konntest nur bekommen, nicht bezahlen.

Denk daran, bevor du dich am Kaviar verschluckst,
und mach noch einmal kritisch Inventur!
Denk daran, bevor du auf die wahren Werte spuckst,
die Zeit vergeht nicht nur auf deiner goldenen Uhr.

Nur vom Feinsten kann man leben,
nur vom Feinsten kann man sterben,
dann stehst du als armer Schlucker vor Gott.
Dem Feinsten kann man sich ergeben,
Leben kann man nicht erwerben,
nach dem Sterben ist man einfach tot.